Die Debit Mastercard ist die erste Bankomatkarte, mit der man Online genauso wie in Geschäften einfach und sicher bezahlen kann. Die Zahlen zeigen: Die ÖsterreicherInnen nutzen die Karte immer öfter für das Onlineshoppen.

Wien, 30. Dezember 2019 – Seit April dieses Jahres gibt es in Österreich die Debit Mastercard – die Bankomatkarte der Zukunft. Die neue Karte bringt viele Vorteile: Kunden und Kundinnen können damit einfach im Internet bezahlen. Die Debit Mastercard macht das Einkaufen im Internet aufgrund des 16-stelligen Codes möglich. Händlern eröffnet die Karte ein neues, riesiges Online-Potential, denn der E-Commerce entwickelt sich in Österreich rasant. Er stärkt den österreichischen Handel, der immer mehr auf Webshops und online-Angebote setzt.

Bezahl-Innovationen für Österreich
„Wir sind seit Jahren die Innovationstreiber am österreichischen Markt. Zuletzt mit der Einführung der Debit Mastercard oder als erste Bank beim Österreich-Launch von Apple Pay,“ sagt Ertan Piskin, Leiter Product Development Accounts der Erste Bank. Vor allem profitieren die ÖsterreicherInnen von den neuen Möglichkeiten und den hohen Sicherheitsstandards. „Die Debit Mastercard bietet die aktuellsten Sicherheitsmerkmale. Zukünftig wird die sichere Identifikation über Biometrie besonders von Vorteil sein. Die leichte Identifikation über die Augen, das Gesicht oder den Fingerabdruck wird den Zahlprozess beschleunigen und noch sicherer und bequemer machen“, sagt Christian Rau, Country Manager von Mastercard in Österreich. Tatsächlich setzen die Österreicher und Österreicherinnen ihre bisherige Bankomatkarte verstärkt, v.a. über kontaktloses Bezahlen ein. Laut PSA wurden im Vorjahr über 800 Mio. Transaktionen getätigt, jede zweite Zahlung davon kontaktlos.

E-Commerce wächst in Österreich – wichtiges Potential für den Wirtschaftsstandort
Das Bezahlen im Netz nimmt an Bedeutung zu. So weist die Handelsverband Studie zur Entwicklung des E-Commerce in Österreich von 2019 aus, dass im Vorjahr ca. €7,2 Mrd. Umsatz online generiert wurde. Das entspricht ca. 11% der einzelhandelsrelevanten Konsumausgaben. Österreich liegt damit hinter dem Vergleichswert in Deutschland (rd. 13 %) – aber vor der Schweiz (rd. 10 %).[1]„Wir sehen, dass die Debit Mastercard von unseren Kundinnen und Kunden gerne und oft genutzt wird. Der Anteil von Online-Zahlungen steigt stark,“ meint Ertan Piskin und erläutert Steigerungszahlen bei der Ersten Bank von bis zu 20%. „Ein wesentlicher Vorteil ergibt sich für unsere Kunden in der Kombination von Debit Mastercard und Apple Pay. Dadurch kann man auch im Internet sehr bequem mit Fingerabdruck oder Gesichtserkennung bezahlen“, so Piskin.

2020 wird das Debit Mastercard Jahr
Analysen aus den Nachbarländern zeigen, dass sicheres, bequemes und einfaches Bezahlen die Wirtschaft stärkt und ein Wirtschaftswachstum nach Einführung der Debit Mastercard in diesen Ländern ermöglicht hat. Mehr als eine Millionen Debit Mastercard Karten sind bei Erste Bank und Sparkassen bereits im Umlauf; diese Zahl soll bis Ende 2020 laut Erste Bank auf 2,4 Mio anwachsen. „Es ist uns wichtig, Österreich mit innovativen Zahlungslösungen weiter zu stärken“, meint Christian Rau: „Auch 2020 bleiben wir aktiv um weitere Partner zu gewinnen – 2020 wird das Debit Mastercard Jahr!“

***

Über Debit Mastercard – die Bankomatkarte der Zukunft
Die Rechtsvorschrift für Verbraucherzahlungskonto-Diensteverordnung stellt fest, dass Bankkarten, die beim Bezahlen eine direkte Abbuchung vom eigenen Konto veranlassen, als Debitkarten zu bezeichnen sind. Parallel dazu sind Kreditkarten im Umlauf, die einen Rahmen mit späteren Zahlungszeitpunkten für die InhaberInnen, ermöglichen. Studien belegen, dass Payment ein entscheidender Faktor für die jeweilige Wirtschaft ist. Bequemlichkeit des Bezahlvorgangs steht dabei im Mittelpunkt. Die allgemeinen Trends, wie Reisen und Internetshopping machen Kartenzahlungen unerlässlich. Diese Möglichkeiten mit hohen Sicherheitsstandards bringt die Debit Mastercard ab Frühjahr 2019 in Österreich.

[1] Quelle: KMU Forschung Austria & Handelsverband: E-Commerce-Studie Österreich 2019. 10. Studie zum Konsumentenverhalten im Distanzhandel. Wien. 2019.

Veröffentlicht von KRAFTKINZ